Pioneering since 1903
Pioneering since 1903
Motorrad Streifeneder Logo

Chiemgau-Tour
26.08.2018

Events


Zu gewohnter „nachtschlafener Zeit an einem Sonntag“ starteten wir bei noch FRISCHEN Temperaturen wie üblich beim „Streife“.

Leider waren uns diesmal Polo als „Leiter der schnellen Truppe“ als auch sein „Vertreter“ Nick aus diversen Gründen ausgefallen (gelten dringende Familienfeiern als auch die „Nachwehen“ von Meisterschaftsfeierlichkeiten am Vorabend als BEGRÜNDETE Entschuldigungen ;-)?).

Also mußten die verbliebenen Teilnehmer der „schnellen Fraktion“ leider auch aufgrund der NICHT EINGETRETENEN SCHLECHTEN Wettervorhersage mit einem lachenden und einem weinenden Auge die Teilnahme abblasen…. Denn ein Mitfahren mit meiner „langsamen Abenteuertour“, die diesmal mangels Teilnehmern(der Wetterbericht…? - immerhin blieb mir mit Klaus wenigstens EIN „standhaftes Schäfchen“) in Heinz‘s Truppe aufging, war ihnen naturgemäß NICHT zuzumuten – immerhin hat Euch diese „langsame“ Truppe auch schon mal überholt (NACH der schnellen Truppe losgefahren, und VOR ihr wieder beim Streifeneder angekommen – hat doch was vom Hasen und vom Igel ;-)!).

Gemäß dem Wetterbericht, der im Bayerischen Wald SCHÖNSTES Wetter ankündigte, jedoch für unser eigentlich geplantes Zielgebiet im Chiemgau „ab Mittag Gewitter und starke Niederschläge“ vorhergesagt hatte, fuhr dann der „Rest der schnellen Truppe“, also Sepp und Kay, auf EIGENE Faust in den „schönen bayerischen Wald – ohne uns Bremser“…. ;-)!

Nichts desto Trotz fuhren wir verbliebenen drei Gruppen WIE GEPLANT los – und wir wurden diesmal vom „Wettergott“ NICHT enttäuscht.

In Heinz‘s Truppe hielt sich Thomas, unser „Nesthäkchen“ (sorry für den Ausdruck, aber er war halt mit WEITEM Abstand der Jüngste und mit seiner 125er auch der am schwächsten Motorisierte….), WACKER an zweiter Stelle…. - ja, auch Honda‘s mit geringem Hubraum gehen gut, solange man sie drehen läßt, und in den Kurven das wieder herausfährt, was einem die „grossen“ Bikes auf der Gerade davonfahren…. Und 120 als eingetragene  Maximalgeschwindigkeit genügt ja eigentlich auf deutschen Landstrassen auch voll und ganz ;-)! Nur bergauf hat er halt „kämpfen“ müssen… 

Bei der ersten Tankpause über die gewohnten EINSAMEN Sträßelchen kamen wir allerdings alle wieder innerhalb einer Viertelstunde an! Da es immer noch „recht frisch“ war, „prügelten“ wir uns um ein Haar um die wenigen windgeschützten Stellen in der Sonne zum Aufwärmen…. Tanken mußte außer unserem „artfremden“ Mitfahrer mit seiner BMW diesmal eh keiner…

Dieter managte noch kurz telefonisch, dass wir beim Mittagessen DRINNEN sitzen durften, und schon ging es wieder weiter gen Brannenburg, welches wir allerdings diesmal von „hinten“ her über das „Moos“ bei Bad Feilbach anfuhren…. Auch mal wieder eine interessante und noch nicht überlaufene Strecke!

Wir  parkten „BRAV“ unten im Tal, wohingegen unsere „Atheisten“ in den anderen Gruppen die wenigen Parkplätze OBEN am Berg direkt gegenüber des  Lokals NEBEN DER KIRCHE in Beschlag genommen hatten – na ja, beim bergauf wandern in VOLLER Motorradmontur wurde uns zumindest ein bißchen wärmer...

In der extra für uns aufgelegten „kleinen“ Karte fand auch wirklich JEDER was, um seine Lebensgeister wieder zu wecken…

Wir sammelten noch schnell das Geld für die Maut ein, denn wir fuhren ja über die MAUTPFLICHTIGE Seite des Sudelfeldes, und dann über den „Tatzelwurm“ wieder herunter…. Die Mautstrecke zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass naturgemäß DEUTLICH weniger los ist als auf dem „normalen“ Sudelfeld, die Aussicht ist zwar nicht ganz so grandios, aber auch recht nett, und die Straße zumindest OHNE diese „Sch...“- Rüttelstreifen auf dem „normalen“ Sudelfeld…. Also war sie ihre 2 Euro schon wert!

Unten trafen wir uns wieder bei der gewohnten AVIA-Tanke in Kössen, und entdeckten auch dort unbekannte Ausblicke.

Diesmal war, wahrscheinlich auch dem schlechten Wetterbericht zu verdanken, das übliche Verkehrschaos rund um den Chiemsee DEUTLICH geringer, und wir erreichten ENTSPANNT das Café Purzelbaum, wo wir uns mit dem „best Himbeerkuchen ever“ (Zitat Helmut R. – und ZUTREFFEND ;-)!) und viel HEISSEM Kaffee für die weitere Rückfahrt stärkten. Hier wurde dann auch der Kakao in „lustigen“ „Vasen“ serviert, was für allgemeine Erheiterung sorgte...

Aufgrund der Kälte (Ja, nach den 35-40 Grad in den vergangen Wochen MUSS man zwingend bei 16 Grad und Sonnenschein MIT dem Innenfutter in dem Motorradklamotten FRIEREN ;-)!) und den vorangegangenen KURVEN über Kurven über Kurven (sowohl in der „Ebene“ wie auch oben am Berg…) verlängerten wir die Kaffeepause unwesentlich, und kamen somit leider NICHT wie geplant um 18 Uhr, sondern erst mit ein stündiger Verspätung wieder beim Streife an.

Immerhin legte ich noch aufgrund eines „Navi-Bucks“ EXTRA für Klaus eine kleine „Abenteuerexkursion“ ein: kurz hinter Amerang zwang mich (ab Mittag führte ich unsere Gruppe an, damit Heinz auch mal die Landschaft genießen konnte…) mein Navi, in einen ganz kleinen  Feld-Wald-und Wiesenweg abzubiegen. Auf dem Navi konnte ich sehen, dass es hinten wieder in die „Zivilisation“ gehen würde – also HINEIN in‘s Abenteuer…. Allerdings wurde die Strasse ECHT ABENTEUERLICH…. Nach einer Linkskurve ging der bislang noch existierende Asphalt in einen brüchigen Feldweg über, Kühe auf Weiden reagierten halb panisch, als wir vorbeizockelten, aber an ein Umdrehen war auch nicht mehr zu denken, da der Weg mittlerweile nur mehr aus zwei unbefestigten Fahrrinnen mit einem betonierten Hügel in der Mitte bestand…. Also kämpften wir uns auch den letzten Abhang im Wald noch hoch…. Es war GANZ KURZ DAVOR, dass wir auf die sprichwörtlichen „Wildsäue“ umsteigen mußten! Aber die Honda‘s hielten durch ;-)!

Im Café erfuhren wir dann, dass ALLE Gruppen diese „Off-Road-Strecke“ bewältigt haben – Hut ab vor denen, die mit einem Sportler oder dergleichen da durch pflügen mußten…. Meine CB ist so was ja gewohnt ;-)!

Hoffen wir, dass wir auch bei der letzten Tour in diesem Jahr Glück mit dem Wetter haben… aber es gilt immer noch: „Wenn „Engel“ reisen...